THW Kiel schlägt den FC Barcelona

Weitere
Sonntag, 11.08.2019 // 16:12 Uhr

Die Zebras haben den Härtetest gegen den FC Barcelona mit Bravour bestanden: Bei "Helden des Handballs" in der Kölner Lanxess-Arena schlug der THW Kiel den Rekordsieger der Champions League mit 33:29 (18:13). In einer temporeichen Partie vor 8.031 Zuschauern war Hendrik Pekeler (6 Treffer) der erfolgreichste Torschütze auf Seiten der Kieler, denen nun am Mittwoch in eigener Arena ein weiterer Höhepunkt der Saison-Vorbereitung bevorsteht. Beim "REWE Cup" treffen sie auf die Weltklasse-Mannschaft von Paris Saint-Germain. Für das Spiel (Anwurf: 19 Uhr) gibt es noch Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Online-Ticket-Shop und an der Abendkasse. 

Kids-Training machte Lust auf mehr

Vier Tore vor der Pause: Magnus Landin

Beim dritten Tag des Handballs kamen Fans der rasanten Sportart richtig auf ihre Kosten: Bereits am Vormittag waren etliche "Zebras" beim Kids-Training aktiv. Gut 90 Minuten lang durften die Nachwuchs-Handballer mit Rune Dahmke, Ole Rahmel, Lukas Nilsson, Miha Zarabec, Magnus Landin und Gisli Thorgeir Kristjansson gemeinsam auf der Platte stehen, sich Tricks abschauen oder Tipps von den Profis für das eigene Spiel bekommen. Eine klasse Aktion, die Lust auf mehr machte. Und das gab es kurz darauf: Der VfL Gummersbach traf im ersten Spiel des Tages auf Aalborg Handbold. Der Bundesliga-Absteiger hielt die Begegnung lange Zeit offen, unterlag am Ende aber doch mit 21:23. 

THW mit großem Jubel empfangen

Startete furios: Harald Reinkind

Groß war dann der Jubel auf den Rängen, als die Hauptakteure des "Tags des Handballs" das Feld in der Lanxess-Arena betraten: Die Kieler wurden euphorisch empfangen, und auch der FC Barcelona bekam viel Applaus. Mit dem Anpfiff der Begegnung, die vielleicht der Klassiker des euorpäischen Handballs ist, wurde es rasant. Beide Teams agierten mit viel Tempo, bei den Kieler erwischte Harald Reinkind mit vier Toren aus vier Versuchen einen exzellenten Start. Nach gut einer Viertelstunde Spielzeit konnten sich die Zebras dann erstmals ein wenig absetzen. Niklas Landin hielt einige schwere Würfe, sein Bruder Magnus profitierte von den Ballgewinnen und traf mit einem Doppelpack zum 11:9. Wie schon in den Partien zuvor wechselte THW-Trainer Filip Jicha munter durch - so kam Lukas Nilsson in den letzten Minuten der ersten Hälfte und drückte dem Spiel seinen Stempel auf: Bei drohendem Zeitspiel traf er zum 13:9, und sein Unterarm-Geschoss zum 14:10 sorgte für staunendes Raunen auf den Rängen. Einen Traum-Angriff mit schnellem Passpiel nutzte Landin zum 17:12, der kurz darauf nach Ekberg-Steal sogar zum 18:12 treffen konnte - postwendend von Aron Palmarsson gekontert: Luftholen war nach dem 18:13 zur Pause angesagt.

Quenstedt mit tollen Paraden

Ließ es dreimal krachen: Lukas Nilsson

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Katalanen - auch, weil die Kieler Angriffe nun an Präzision verloren und mehrfach die Standfestigkeit des Barca-Tores testeten. Trotzdem blieben die Kieler vorn, führten nach dem Weltklasse-Anspiel von Steffen Weinhold auf Patrick Wiencek, der mit einem Rückhandwurf das schönste Tor des Tages erzielte, mit 24:21 (44.). Auch, weil Dario Quenstedt sich bei zwei Gegenstößen und freien Würfen vom Kreis einige Male spektakulär auszeichnen konnte. Allerdings: Die Katalanen, erst seit gut einer Woche im Training, zeigten ihre Klasse vor allem im Gegenstoß-Spiel und über die Außenbahnen. Kaum zu stoppen war Arino, der sechs seiner neun Tore m zweiten Durchgang erzielte. Und so wurde es noch einmal spannend: Zehn Minuten vor Schluss erzielte Arino den 26:27-Anschluss, nun übernahm das jüngste Zebra Verantwortung: Gisli Kristjansson traf zum 29:27 und bei drohendem Zeitspiel aus zehn Metern von halbrechts zum 30:28. Nach einem Barca-Fehler war es Ole Rahmel, der mit dem 31:28 (57.) die Vorentscheidung erzielte - am Ende gab es Jubel und Ovationen für beide Teams, die einmal mehr Werbung für den Handball gemacht hatten.

Nächstes Highlight: REWE Cup am Mittwoch

Mit dem REWE Cup am Mittwoch in eigener Halle steht jetzt ein weiterer Höhepunkt der Vorbereitung ins Haus. "Wir freuen uns riesig auf unsere Fans", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke. "Wenn wir in der Vorbereitung in der Sparkassen-Arena spielen, wissen wir, dass der Saisonstart vor der Tür steht, es endlich los geht." Paris Saint-Germain, mit seinem gerade zum besten Spielmacher der französischen Liga gewählten norwegischen Superstar Sander Sagosen, wird für die Zebras am Mittwoch zu einem weiteren Härtetest werden. Tickets für die Veranstaltung kosten zwischen 7 und 33 Euro: Eintrittskarten gibt es an allen Vorverkaufsstellen, im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, im Online-Ticketshop des THW Kiel unter www.thw-handball.de/tickets sowie unter der Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz). Auf geht's, Kiel!

Testspiel, 11.08.2019: THW Kiel - FC Barcelona: 33:29 (18:13)

THW Kiel: N. Landin (1.-30. Minute/10 Paraden), Quenstedt (ab 31./7); Duvnjak, Reinkind (5), M. Landin (4), Kristjánsson (2), Weinhold (2), Wiencek (3), Ekberg (5/1), Rahmel (2), Dahmke, Zarabec (1/1), Horak, Bilyk, Pekeler (6), Nilsson (3).

FC Barcelona: Møller (1.-17. und 31.-45. Minute/8 Paraden), Perez de Vargas (17.-30. und ab 45./8); Tomás (2), Entrerrios (1), Sorhaindo, Andersson (1), Ariño (9), Pujol, Serdio (1), N’Guessan (1), Gómez (4/2), Dolenec (1), Mem (3), Cindric, Palmarsson (4), Fabregas (2).

Schiedsrichter: Christian Moles / Lutz Pittner
Strafminuten: keine
Siebenmeter: THW 2/1 (Ekberg scheitert an Møller) / FCB 1/1
Spielfilm: 0:1, 5:3 (9.), 8:7, 13:9 (24.), 15:12, 18:13 – 19:16, 22:17 (38.), 23:21, 26:22 (46.), 27:26 (51.), 29:28, 33:29 Zuschauer: 8031 in der Lanxess Arena in Köln.