WM 2019: Auftakt nach Maß für die DHB-Auswahl

Weitere
Donnerstag, 10.01.2019 // 19:29 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Heim-Weltmeisterschaft 2019 einen Auftakt nach Maß gefeiert: Vor 13.500 euphorischen Fans in der ausverkauften Berliner Mercedes-Benz-Arena besiegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop am Donnerstagabend die vereinte Auswahl Koreas klar mit 30:19 (17:10). Bester Torschütze der Partie war DHB-Kapitän Uwe Gensheimer mit 7/3 Treffern. In Kiel bejubelten rund 200 Fans beim Public Viewing im deutschlandweit einzigartigen "Handballbahnhof" den Auftaktsieg der deutschen Mannschaft und eine starke Leistung der vier Kieler im deutschen Team. Herausragend aus dem THW-Quartett waren Torhüter Andreas Wolff mit 15/2 Paraden und Kreisläufer Hendrik Pekeler, der vier Mal traf. 

Viel Prominenz auf den Tribünen

Heißer Auftakt: Deutschland feierte den Start der WM

Vor den Augen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeiner, des IOC-Präsidenten Thomas Bach, des IHF-Präsidenten Hassan Moustafa und vielen weiteren prominenten aus Wirtschaft, Politik und Sport erwischte die deutsche Mannschaft einen nahezu perfekten Start. Der erste Treffer dieser Weltmeisterschaft ging zwar auf das Konto der Koreaner, doch Patrick Wiencek, der von Beginn an richtig auf Betriebstemperatur war und nach bester KIeler Art die Unterstützung von den Rängen einforderte, und Pekeler drehten diese schnell. Vor allem Andreas Wolff ebnete dann der deutschen Mannschaft mit seinen Paraden am Fließband den Weg zu einer beruhigenden 6:2-Führung (9.).

Chancenverwertung einziges Makel

Leidenschaft pur: Patrick Wiencek

Dann rückten die beiden Unparteiischen Gjeding/Hansen in den Mittelpunkt des Geschehens: Sie gaben binnen weniger Minuten eine Rote Karte gegen Korea und zahlreiche Zeitstrafen auf beiden Seiten - eine viel zu enge Linie, die nicht nur bei den Handball-Fachleuten auf den Tribünen für Kopfschütteln sorgte. Mit dieser Situation gingen die Koreaner zunächst besser um und verkürzten auf 6:8 (15.), ehe die DHB-Auswahl das Tempo wieder anzog und aus einer starken Defensive heraus vorentscheidend auf 15:8 (27.) davonzog. Den Sieben-Tore-Vorsprung nahm die deutsche Mannschaft mit in die Pause und baute diesen auch nach dem Wechsel Stück für Stück aus. Allerdings: Die Chancenverwertung der DHB-Auswahl ließ vor allem in der Schlussphase zu wünschen übrig. "Die Chancenverwertung hat mir nicht gefallen", sagte Prokop nach der Begegnung. "Gut war, dass alle Spieler sofort im Turnier waren, wir über weite Strecken sehr gut verteidigt und viele Tore über den Kreis gmacht haben."

Sonnabend gegen Brasilien

Weiter geht es für die DHB-Auswahl am kommenden Sonnabend wieder in Berlin: Um 18:15 Uhr spielen Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler & Co. in der Gruppe A gegen Brasilien. "Das ist schon ein anderes Kaliber, das körperlich sehr hart spielt und den Gegner unter Druck setzt", blickte Prokop voraus und ergänzte: "Wir wollen wie heute als Mannschaft auftreten." Der Kieler Handballbahnhof öffnet am Sonnabend um 17:45 Uhr, zum WM-Warm-up vor der kostenlosen Live-Übertragung auf der Großbildleinwand wird unter anderem Sebastian Firnhaber erwartet. Der THW-Kreisläufer wird im Anschluss an ein kurzes Interview gerne auch für Autogramme und Selfies zur Verfügung stehen. Auf geht's in die Heim-WM, DHB-Team! 

Statistik, WM 2019, 1. Vorrunden-Spieltag: Korea - Deutschland: 19:30 (10:17)

Korea: Hyung Jin Ji, Jaeyong Park (18 Paraden); Taehun Jo (3), Suyoung Jung (1), Yongmyong Ri, Jeongu Kang (2), Tan Kang (4), Kyong Song Ri (1), Beommun Choi, Young Jun Park, Kwangsoon Park (3), Jonggon Perk, Songjin Ri, Seungdo Na, Dongkwang Park, Donghyun Jang (4/2), Seunghyun Seo, Jaewan Jeong, Dongmyung Kim, Changeun Ku (1)

Deutschland: Silvio Heinevetter (3 Paraden), Andreas Wolff (15/2 Paraden); Franz Semper (1), Steffen Weinhold (1), Fabian Wiede, Martin Strobel, Fabian Böhm (1), Paul Drux (1), Steffen Fäth (4), Finn Lemke, Patrick Groetzki (2), Uwe Gensheimer (7/3), Matthias Musche (3), Jannik Kohlbacher (4), Hendrik Pekeler (4), Patrick Wiencek (2)

Schiedsrichter: Gjeding / Hansen (DEN)
Siebenmeter: Korea 4/2 (Wolff hält Taehun Jo und Donghyun Jang) / Deutschland 3/3
Zeitstrafen: Korea 5 (Suyoung Jung, 2x Young Jun Park, Jaewan Jeong, Dongmyung Kim) / Deutschland 6 (Gensheimer, Weinhold, 2x Pekeler, Strobel, Böhm)
Rote Karte: Dongmyung Kim (grobes Foulspiel)
Zuschauer: 13.500 (ausverkauft) (Mercedes-Benz-Arena, Berlin)