Riesige Spendenbereitschaft: „Zebra“-Fans zeigen wieder Herz

Weitere

Riesige Spendenbereitschaft: "Zebra"-Fans zeigen wieder Herz

Die Hilfsbereitschaft der "Zebra"-Fans war einmal mehr überwältigend: Viele hundert Fans des Rekordmeisters kamen der Bitte des Vereins nach, zum Heimspiel gegen Besiktas Istanbul dringend benötigte Hygiene-Artikel für die Flüchtlinge in der Landeshauptstadt mitzubringen. Die Resonanz auf den Spenden-Aufruf übertraf alle Hoffnungen: Mehr als 40 Umzugskartons und zahlreiche Plastiksäcke waren am Ende des Tages mit Zahnbürsten, Baby-Utensilien, Shampoo, Taschentüchern und Duschgel bis unter den Rand gefüllt. "Ich bin sehr stolz auf unsere Fans", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm angesichts der riesigen Menge an Spenden.

"Großartige Aktion vom THW und seinen Fans"

"Mit dieser Sammelaktion wollen wir gemeinsam mit unseren Fans den Menschen helfen, die in ihrer Not Zuflucht in unserer Stadt suchen", erklärte Storm. Und die THW-Fans kamen in Scharen, um zu helfen: Direkt nach Öffnung der Sparkassen-Arena bildeten sich Schlangen an den beiden Sammelstellen, an dene Mitglieder der beiden THW-Fanclubs "Zebrasprotten" und "Schwarz-Weiß" sowie ehrenamtliche Helfer der Initiative "Kiel hilft Flüchtlingen" die Spenden entgegen nahmen und sortierten. Am Ende reichten die 40 vom THW-Partner Krug-Transporte zur Verfügung gestellten Umzugskartons nicht aus, um die vielen Spenden aufzunehmen. "Das ist eine großartige Aktion des THW Kiel und seiner Fans", erklärte Initiativen-Sprecher Christian Müller. "Wir können uns nur immer wieder für die Idee und die große Spendenbereitschaft bedanken." 

Dank an Fanclub-Mitglieder

Für Stimmung sorgte THW-Maskottchen Hein Daddel in diesem besonderen Fanblock: Das "Zebra" war ein gefragtes Motiv für Erinnerungsfotos und zauberte mit seinen Späßen ein Lächeln in viele Gesichter. Thorsten Storm freute sich über die vielen positiven Reaktionen und die unglaubliche Spendenbereitschaft der THW-Fans. Er dankte aber auch den Fanclub-Mitgliedern, die an den beiden Sammelstationen aktiv waren: "Auch das zeigt einmal mehr, dass wir beim THW Kiel eine großartige Gemeinschaft haben, die unser Motto 'Wir sind Kiel' jeden Tag lebt."

KN: "Jedes Stück ist Gold wert“

Kiel. Der THW und die Bürgerinitiative "Kiel hilft Flüchtlingen" hatten aufgerufen, und die Fans der Zebras folgten in Scharen: Mehr als 40 Umzugskartons und zahlreiche Plastiksäcke mit Hygieneartikeln wie Zahnbürsten, Zahnpasta und Duschgel spendeten die THW-Anhänger für Flüchtlinge in Kiel. "Jedes Stück ist Gold wert", sagte Christian Müller von der Bürgerinitative und freute sich über die riesige Menge an Spenden. Der THW hatte zudem Flüchtlinge und Helfer der Initiative eingeladen, das Spiel der Zebras live in der Sparkassen-Arena zu verfolgen. Rund 200 bildeten mit ihren knallblauen T-Shirts einen klar erkennbaren Farbtupfer im vierten Rang. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt und THW-Geschäftsführer Thorsten Storm machten sich persönlich ein Bild der besonderen Gäste. "Das ist eine tolle Aktion und ein Signal, dass hier Flüchtlinge und Helfer zusammenkommen", sagte Studt. "Integration funktioniert über den Sport hervorragend. Wir können so nicht nur eine Willkommens-, sondern eine Anerkennungskultur schaffen." Storm betonte, der THW habe auch die zahlreichen Helfer für ihr Engagement würdigen wollen. "Die tun das ja auch für mich persönlich", sagte er. Christian Müller, allen Helfern und Flüchtlingen konnte der Verein damit eine Freude bereiten. "Alle haben es dankbar angenommen, das ist vor allem für die Flüchtlinge ein tolles Event", sagte Müller. (Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 28.09.2015)

Helfer und Flüchtlinge eingeladen

Der THW hatte zudem Flüchtlinge und Helfer der Initiative "Kiel für Flüchtlinge" eingeladen, das Spiel gegen Besiktas Istanbul live in der Sparkassen-Arena zu verfolgen. "Damit wollten wir uns bei den vielen Ehrenamtlichen bedanken, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz den in Not geratenen Menschen zeigen, dass sie bei uns willkommen sind", erklärte Storm, der es sich gemeinsam mit Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt nicht nehmen ließ, die Ehrengäste persönlich zu begrüßen. "Sport ist ein absolut verbindendes Element", sagte Studt. "Was ich wirklich klasse finde, ist, dass der THW Kiel nicht nur die Flüchtlinge, sondern auch die Helfer eingeladen hat. Anerkennungskultur und Willkommenskultur in einer Veranstaltung zu erleben, ist eine tolle Idee. Toll gemacht!"