KN: Harald Reinkind: Von der Ferieninsel in die WM-Arena

Weitere
Dienstag, 15.01.2019 // 11:22 Uhr

Herning. Kurz nach Weihnachten sortierte Norwegens Nationaltrainer Christian Berge Harald Reinkind aus. Statt sich mit der Nationalmannschaft auf die Handball-WM vorzubereiten, buchte der enttäuschte Linkshänder vom THW Kiel einen Urlaub auf Gran Canaria - doch der war noch am Tag der Ankunft wieder beendet.

THW-Profi Harald Reinkind ließ für Norwegen einen Traumurlaub sausen

"Wir waren gerade gelandet und saßen beim Mittagessen, da klingelte das Telefon", erzählt der 26-Jährige. Auf dem Display leuchtete der Name "Christian Berge". "Da war schon klar, dass er nicht nachträglich frohe Weihnachten wünschen wollte. Ich wusste sofort, dass sich jemand verletzt haben musste", sagt Reinkind. Kent Robin Tønnesen (Telekom Veszprem) hatte sich eine Woche vor Turnierbeginn im Training die Hand gebrochen. Anstatt auf der Trauminsel mit Freundin Lise ihren Geburtstag zu feiern, packte die Familie ihre Koffer gar nicht erst richtig aus, sondern flog mit Söhnchen Tobias wieder nach Norwegen.

Dort stieß Reinkind als dritter Rückraum-Linkshänder neben Magnus Rød und Eivind Tangen zum Nationalteam. Welche Rolle er im Turnier spielen soll, darüber hat Trainer Christian Berge mit ihm nicht gesprochen. Bei den deutlichen Siegen über Tunesien (34:24) und Saudi-Arabien (40:21) war der Kieler nur dritte Wahl auf seiner Position. "Christian hat nur gesagt, wenn ich spiele, soll ich so spielen wie für den THW gegen die Rhein-Neckar Löwen." Im letzten Bundesliga-Spiel vor der WM-Pause hatte Reinkind beim 31:28-Sieg des THW über die Löwen als siebenfacher Torschütze geglänzt. Beim 34:24 über Österreich gestern durfte er über 35 Minuten ran, holte dabei vier Siebenmeter raus und bereitete weitere vier Tore vor.

Dem Urlaub trauert Reinkind nicht nach - immerhin ist es seine erste WM-Teilnahme. 2017 in Frankreich stand er zwar im erweiterten Kader. Wegen einer Bauchmuskelverletzung konnte er aber nur als Zuschauer verfolgen, wie Norwegen zum ersten Mal in seiner Handball-Geschichte bis ins Finale kam und Silber holte. "Nein, es war keine Frage, ob ich zurück fliege. Viel eher eine positive Überraschung", sagt Reinkind. "Ich war schon sehr enttäuscht, als ich nicht nominiert wurde. Ich finde, dass ich in diese Truppe gehöre."

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 15.11.2019, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Liebe THW-Fans, liebe Dauerkarten-Besitzer, wir haben zwei wichtige Anliegen an Sie. Zunächst möchten wir heute auf diesem Weg danke sagen. Danke sagen für die unglaubliche Unterstützung, mit der Sie unsere Mannschaft und unseren Club tragen. Danke für die Leidenschaft, mit der Sie Schwarz und Weiß begleiten. Und vor allem Danke für Ihre Treue, die in der Handball-Welt einzigartig ist. 

16.05.2019

Kiel. Pokalsieger plus EHF-Cup-Sieger gleich Double. Aber der THW Kiel will mehr, will Titel Nr. 21 in der Handball-Bundesliga, will die SG Flensburg-Handewitt noch abfangen, ein Handball-Märchen schreiben. "Wir sind noch nicht fertig", sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Zebras. Ein Satz, der an der Flensburger Förde nachhallen wird in den kommenden Wochen bis zum letzten Spieltag am 9....

23.05.2019

Die AKQUINET EHF Cup Finals 2019 sind Geschichte - und sie schrieben Geschichte: Die Kieler Handball-Fans machten aus dem zweitägigen Spektakel in der Sparkassen-Arena ein unglaubliches Finalturnier. Die Unterstützung in den Spielen ohne THW-Beteiligung wurde von allen Mannschaften gefeiert, und der lodernde Hexenkessel im Finale schuf eine Atmosphäre, wie man sie selbst in Kiel lange nicht mehr...

20.05.2019

Der THW Kiel hat es geschafft: Bei den AKQUINET EHF Cup Finals holten die "Zebras" vor 10285 unglaublichen Fans in der Kieler Sparkassen-Arena zum vierten Mal nach 1998, 2002 und 2004 den EHF-Pokal. In einem packenden, hochklassigen Finale besiegten die Kieler den Titelverteidiger Füchse Berlin mit 26:22 (16:10) und feierten anschließend vor allem Trainer Alfred Gislason: Der Isländer holte in...

18.05.2019

Im Spiel um Platz drei der AKQUINET EHF Cup Finals 2019 unterlag TTH Holstebro gegen FC Porto Sofarma mit 26:28, zur Halbzeit stand es 16:14 für die Dänen. Glückwunsch zum dritten Platz an die junge portugiesische Mannschaft.

18.05.2019

Der THW Kiel hat bei den AKQUINET EHF Cup Finals das Finale erreicht! Im Halbfinale gegen den dänischen Vertreter TTH Holstebro taten sich die Kieler vor unglaublich lauten 10.011 Zuschauern in der ausverkauften in der Sparkassen-Arena eine Halbzeit lang schwer, um am Ende deutlich mit 32:26 (16:14) zu gewinnen. Bester Torschütze war Niclas Ekberg (6/3 Treffer), erneut eine starke Leistung zeigte...

17.05.2019

Im zweiten Halbfinale der AKQUINET EHF Cup Finals setzten sich die Füchse Berlin in einem heiß umkämpften Spiel gegen den FC Porto Sofarma mit 24:20, Halbzeit 12:8, durch. Damit kommt es am Sonntag um 20:45 Uhr zum rein deutschen Endspiel zwischen dem THW Kiel und den Berlinern.

17.05.2019

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2019/2020 für Inhaber eines Vorkaufsrechts beginnt am Sonnabend, 25. Mai, und endete am Sonnabend, 15. Juni. Ausschließlich bis zu diesem Tag kann das Vorkaufsrecht auf die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format eingelöst werden. Vorkaufsberechtigt sind alle THW-Fans, die als Stammblatt-Inhaber registriert sind. Ein Stammblatt in Papierform existiert nicht...

16.05.2019