Gute Stimmung beim „Zebra Club“-Stammtisch

Weitere

Gute Stimmung beim "Zebra Club"-Stammtisch

Die "Zebraherde" hat sich am Donnerstag in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Während die Nationalspieler sich am Tag nach dem hart erkämpften 28:21-Erfolg gegen Göppingen mit dem Gefühl eines Zwei-Punkte-Vorsprungs auf die Rhein-Neckar Löwen in Richtung Europameisterschafts-Qualifikation verabschiedeten, trafen sich die in Kiel gebliebenen Kieler Handballer zum entspannten Plausch mit den Mitgliedern "Zebra Clubs" im THW-Vereinsheim.

Rund 40 Mitglieder des Förderkreises "Zebra Club" besuchten den Stammtisch im THW-Vereinsheim und freuten sich über die entspannte Atmosphäre und interessante Gespräche mit Rune Dahmke, Dominik Klein, Kim Sonne, Andreas Palicka, Christian Sprenger und die nach dem Training der THW-Drittligamannschaft hinzustoßenden Fynn Ranke und Alexander Williams. Die Spieler des THW Kiel hatten sich wie Trainer Alfred Gislason und Geschäftsführer Thorsten Storm an die einzelnen Tische verteilt und sprachen nicht nur über die sportlichen Erfolge der vergangenen Wochen, sondern auch über Privates. 

"Wir sollten so etwas in loser Folge wiederholen. Unsere Spieler finden den ungezwungenen Rahmen toll, und uns als Verein hilft der Austausch mit den 'Zebra Club'-Mitgliedern", sagte Thorsten Storm. Christian Scheffler hatte die Förderkreis-Mitglieder begrüßt: "Diese Stammtisch-Abende ohne Spieldruck sind ein perfekter Anlass, um mit unseren 'Zebras' und den anderen 'Zebra Club'-Mitgliedern ins Gespräch zu kommen." Natürlich waren an allen Tischen die erfolgreichen letzten Wochen Thema, in denen der THW Kiel nicht nur die Tabellenführung in der DKB Handball-Bundesliga ausbaute, sondern auch die Qualifikation für das "VELUX EHF Final4" in Köln schaffte. Das sorgte für gute Stimmung bei allen Stammtisch-Besuchern. "Wir sind noch nicht zufrieden mit der Saison", erklärte Thorsten Storm, "aber wir können angesichts der personellen Rückschläge schon ein wenig stolz sein, in dieser Phase dort zu stehen, wo wir uns jetzt befinden. Und nun freuen wir uns auf alles, was da noch kommt."