THW Kiel und die KSV Holstein: Startschuss für den „Point of talents“

Startschuss für den "Point of talents": Im "Altenholzer Hafen" wohnen, trainieren und leben ambitionierte Nachwuchs-Leistungssportler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel und des Fußball-Zweitligisten KSV Holstein sowie weitere junge Top-Sportler aus anderen Disziplinen an einem zentralen Ort in direkter Nachbarschaft zum THW-Leistungszentrum. Jetzt wurde mit dem "Point of Talents" das Herzstück einer Idee, das "Wohnzimmer" der jungen Talente, mit einer internen Feier seiner Bestimmung übergeben. Die Idee zum Leistungssport-Campus beider Profi-Clubs in Altenholz entstand in der gemeinsamen täglichen Arbeit mit Klaus-Dieter Petersen, dem Nachwuchskoordinator der Zebras, vor knapp drei Jahren. "Ohne Pitti würde es das alles hier nicht geben", betonte Ingo Suhr, Leiter Organisation beim THW-Nachwuchs, und fügte hinzu: "Dass ein großer Handballclub mit einem großen Fußballclub in einer Stadt in Sachen Nachwuchsförderung zusammenarbeitet, dürfte deutschlandweit einzigartig sein." 

NEUES "WOHNZIMMER" FÜR DIE TALENTE

Steffen Schneekloth, Wolfgang Schwenke, Dr. Dieter Kopplin, Olaf Berner und Gerd Schawaller nach der Vertragsunterschrift

Am Freitagmittag feierten die beiden Aushängeschilder der Landeshauptstadt mit der Unterzeichnung des Mietvertrages für den "Point of Talents" einen weiteren großen Schritt hin zu einer noch besseren Betreuung ihrer ambitionierten Nachwuchssportler. Das zentrale Gebäude war einst der Empfang des Studenten-Wohnparks "Westside Living", dessen Eigentümer Dr. Dieter Kopplin das Projekt als "Wohn-Partner" unterstützt. Im "Westside Living" leben seit 2019 nicht mehr nur Studierende, sondern auch Nachwuchs-Handballer des THW Kiel in Wohngemeinschaften mit möblierten Appartements. Seit 2020 sind dort auch Fußball-Talente von Holstein Kiel untergebracht, hinzu kommen einige Segler. Insgesamt leben aktuell rund 30 THW- und Holsteintalente auf dem Leistungssport-Campus. Der "Point of Talents" ist das Wohnzimmer für die Aktiven, an dem sie zusammengekommen, gemeinsam Zeit verbringen, sich austauschen und auch essen können. "Durch die Unterbringung können wir alles rund ums Training besser koordinieren", erklärte Suhr. Das heißt beispielsweise in der Praxis: Noch vor Sonnenaufgang ruft Klaus-Dieter Petersen die Jung-Zebras zur ersten Krafteinheit des Tages, bereitet dann selbst das Frühstück vor, damit die Sportler mit einer guten Grundlage in die Schule gehen können. Hier arbeiten beide Clubs in enger Abstimmung mit der Gemeinschaftsschule Friedrichsort zusammen, die "Partnerschule des Leistungssports" ist. Unter diesen besonderen Bedingungen kann sich der talentierte Nachwuchs ideal auf künftige Höchstleistungen vorbereiten, ohne eine fundierte Schulbildung zu vernachlässigen.

GEBÜNDELTE KRÄFTE

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden bekanntesten Clubs der Landeshauptstadt ist auch deswegen besonders ungewöhnlich, weil im "Altenholzer Hafen" Talente in zwei verschiedenen Mannschafts-Sportarten gemeinsam leben und ihre Persönlichkeit entwickeln können. Betreut werden die Athleten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Nachwuchs-Abteilungen. Der "Point of Talents" ist dabei der Ort der Begegnung - auch für die Eltern, wenn sie die Aktiven besuchen. "Die Partnerschaft zwischen dem THW Kiel und der KSV Holstein bündelt die Kräfte in der Betreuung junger Menschen im Nachwuchs-Leistungssport", sagte Suhr. "Ein Projekt, auf das beide unglaublich stolz sein können." 

VERANTWORTLICHE BEIDER CLUBS ERÖFFNEN "POINT OF TALENTS"

Welche Aufgaben bei einem Pressesprecher vor jedem Heimspiel auf seiner To Do-Liste stehen, was bisher Christian Robohms Lieblings-Konzert war und wie die Kabine nach so mancher Siegesfeier aussieht, gibt es am Freitag, 12. November, in der neuesten Folge von "Auf der Platte - der THW Kiel-Podcast bei RADIO BOB!" zu erfahren. Abrufbar sind auch alle weiteren Episoden unter radiobob.de, in der myBOB-App, bei Spotify und iTunes.

Auch deshalb freuten sich Verantwortliche beider Clubs mit den Nachwuchs-Sportlern. Vom THW Kiel ließen es sich neben Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen unter anderen Geschäftsführer Viktor Szilagyi und Aufsichtsrat Olaf Berner sowie THW-Junioren-Geschäftsführer Gerd Schawaller nicht nehmen, den "Point of talents" zu eröffnen. Von der KSV Holstein waren unter anderem Präsident Steffen Schneekloth, Aufsichtsrats-Chef Dr. Stephan Tholund die Geschäftsführer Wolfgang Schwenke und Uwe Stöver sowie Dominik Peitz, Direktor des Nachwuchsleistungszentrums der Störche, nach Altenholz gekommen, um diesen besonderen Moment in der Zusammenarbeit beider Clubs zu feiern.

Leave Comment