KN: Die Rückkehr der „Zebraherde“

Weitere

KN: Die Rückkehr der "Zebraherde"

Kiel. Barcelona, Ljubljana, Kiel - eine Woche lang konnten die Spieler des THW Kiel das Champions-League-Aus beim FC Barcelona sacken lassen. Zumindest mehr oder weniger, denn zehn Zebras waren mit ihren Nationalmannschaften in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2018 im Einsatz, der "Rest" schwitzte seit Mittwoch bei THW-Coach Alfred Gislason in der Trainingshalle. Am heutigen Dienstag ist die Zebraherde erstmals wieder komplett.

Fokus auf das Spitzenspiel gegen Berlin

"Soweit ich weiß, sind alle fit zurück", sagt Gislason. "Das ist auch gut so, denn das Spiel am Sonntag ist extrem wichtig." Gegen die Füchse Berlin geht es dann (15 Uhr, Sparkassen-Arena) im direkten Duell um eine Vorentscheidung im Rennen um die Qualifikation für die Königsklasse. Oder geht da sogar noch mehr? "Ich rechne nicht", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke. "Aber ich will alle Spiele gewinnen, bereit sein. So ganz habe ich die Meisterschaft noch nicht abgeschrieben." Der 24-Jährige war zweimal gegen Slowenien im Einsatz, erzielte jeweils zwei Treffer und zeigte sich nach dem Trip gelöst: "Manchmal ist es schön, mit neuen Leuten zu trainieren. Es hat viel Spaß gemacht. So richtig konnte Barcelona noch nicht sacken, das wird sicher noch mal nervig, wenn das Final Four in Köln ansteht." Dann sind die Kieler zum Zuschauen gezwungen. International haben neben den bereits für Kroatien 2018 qualifizierten Deutschen, Schweden und Spaniern auch Dänemark mit THW-Torwart Niklas Landin (35:27 gegen Ungarn) und Serbien (27:22 gegen Rumänien) die Weichen in Richtung EM gestellt und in ihren Gruppen die Tabellenführung übernommen. Marko Vujin erzielte ein Tor für die Serben. In der Gruppe der Deutschen bleibt die Schweiz durch das 22:27 in Portugal weiter sieg- und punktlos.  (Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 09.05.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)