Interview mit Rune Dahmke: „Der THW Kiel ist das Größte“

Weitere

Interview mit Rune Dahmke: "Der THW Kiel ist das Größte"

Vor dem 38:29-Sieg des Handball-Rekordmeisters THW Kiel gegen den Bergischen HC am Mittwochabend sorgte ausgerechnet der Youngster der "Zebraherde" für einen Gänsehaut-Moment: Per Videobotschaft wandte sich der 22-jährige Linksaußen Rune Dahmke direkt an die Fans in der ausverkauften "Sparkassen-Arena": "Ich freue mich, euch mitteilen zu können, dass wir uns sehr schnell einigen konnten und ich meinen Vertrag bis 2020 verlängert habe." Der Rest der Botschaft ging im Jubel der 10.285 THW-Fans unter. Im Interview erläutert Dahmke seine Beweggründe für die langfristige Vertragsverlängerung.


Rune, Du hast Deinen Vertrag gestern um vier Jahre verlängert. Warum?
Für mich ist der THW Kiel einfach das Größte. Als ich mit dem Handball angefangen habe, war es mein Traum, einmal für den THW zu spielen. Als ich als THW-Jugendspieler und Fan auf den Stehplätzen in der Sparkassen-Arena die Mannschaft angefeuert habe, war es mein Ziel, irgendwann auch dort unten auf dem Feld diese tollen Fans zum Jubeln zu bringen. Jetzt ist dieser Traum ein stückweit in Erfüllung gegangen, und ich freue mich jeden Tag aufs Neue, ihn leben zu können. Dass der THW Kiel und Alfred Gislason so viel Vertrauen in mich setzen, lässt mich jetzt nur noch härter arbeiten. Dein Vater Frank hat zehn Jahre das THW-Trikot getragen. Offensichtlich hast Du die Handball-Gene geerbt?
Das könnte man wohl meinen (er lacht). Wichtiger als Gene und ein gewisses Talent ist aber der Wille, jeden Tag alles für den Verein und seine Ziele zu geben. Ich möchte mich jeden Tag verbessern, um mich für das in mich gesetzte Vertrauen beim THW Kiel und seinen vielen Fans zu bedanken. Als Du 2013 Deinen ersten Profivertrag unterschrieben hast, warst Du noch mitten in der Ausbildung zum Immobilien-Kaufmann, die Du kurz vor dem Trainingsstart erfolgreich abgeschlossen hast. Wie wichtig war Dir das?
Sehr wichtig. Sport ist unglaublich schnelllebig. Da ist es ein gutes Gefühl, etwas Handfestes als Alternative zu haben. Es hilft, die sportlichen Ziele nie aus den Augen zu verlieren. Am Sonnabend kommt es in der "VELUX EHF Champions League" zum Derby gegen Flensburg. Freust Du Dich als gebürtiger Kieler besonders auf dieses Spiel?
Natürlich. Flensburg und wir sind ja quasi Nachbarn, daher rührt wahrscheinlich auch der Drang, immer etwas besser zu sein als der andere. Ich habe früher viele der großen Derbys live in der Halle miterlebt, jetzt freue ich mich unglaublich auf Sonnabend. Es wird eine richtig harte Aufgabe. Wir müssen viel besser als zuletzt sein, um Flensburg zu besiegen. Wir haben aus dem Bundesliga-Spiel noch etwas gut zu machen und unsere Fans hinter uns - das wird ein packender Handballabend, an dessen Ende wir unbedingt die zwei Punkte in Kiel behalten wollen!