Klarer Erfolg gegen Österreich: DHB sichert sich EM-Qualifikation!

Weitere
Sonntag, 10.01.2021 // 19:51 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat sich vorzeitig für die Europameisterschaft 2022 qualifiziert! Im Quali-Spiel gegen Österreich, zugleich Generalrpobe vor der WM in Ägypten, ließ die deutsche Mannschaft von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie auch in dieser Begegnung unbedingt ihre weiße Weste wahren möchte. Bereits zur Pause führte das DHB-Team, bei dem Debütant Antonio Metzner (HC Erlangen)mit fünf Treffern bester Torschütze war, mit 19:5. Am Ende feierte die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason einen 34:20-Kantersieg. 

THW-Kabine gab keinen Rückenwind

Die österreichische Nationalmannschaft hatte in der Lanxess-Arena ausgerechnet die Kabine zugeteilt bekommen, in der der THW Kiel Ende Dezember seinen insgesamt vierten Triumph in der EHF Champions League gefeiert hatte. Ein gutes Omen sollte der - inzwischen gut gereinigte - historische Ort für die Österreicher allerdings nicht sein. Die deutsche Mannschaft überrollte die Nachbarn im ersten Durchgang beinahe nach Belieben. Erst, als Gislason nach der Pause den Akteuren, die bisher wenig Spielzeit zu verbuchen hatten, sein Vertrauen schenkte, ließ die DHB-Auswahl für einen kurzen Moment die Züge etwas schleifen. Allerdings sollte das nichts mehr in Gefahr bringen - mit acht Punkten aus vier Spielen sicherte sich Deutschland als erste der Quali-Mannschaftten das Ticket für die EHF EURO 2022.

WM nun doch ohne Zuschauer in den Hallen

Am Randes des Spiels wurde zudem bekannt, dass Ausrichter Ägypten bei der Handball-Weltmeisterschaft, die am Mittwoch beginnt, nach weltweiter Kritik nun doch auf die Zulassung von Zuschauern verzichten wird. Die deutsche Mannschaft wird gemeinsam mit den Österreichern nach Ägypten reisen. Dort bestreitet die DHB-Auswahl am Freitag ihr erstes Spiel gegen Uruguay (18 Uhr, live in der ARD).

Statistik: EM-Quali: Deutschland - Österreich: 34:20 (19:5)

Deutschland: Heinvetter (6 Paraden), Wolff (10 Paraden); Gensheimer (4/1), Golla (3), Reichmann (2), Firnhaber (2), Weber (1), Michalczik, Häfner (3), Kühn (1), Böhm (3), Preuß (2), Dissinger (1), Kastening (3), Drux (4), Metzner (5) 
Österreich: Bauer, Kaiper; Herrmann, Weber, Juric (1), Frimmel (1), Dicker, Herburger (1), Zeiner (1), Zivkovic, Pratschner (2), Ranftl (4/1), Wagner (3), Hutecek (7), Stevanovic, Neuhold 

Schiedsrichter: Pichon/Reveret (Frankreich)
Siebenmeter: Deutschland: 1/1, Österreich: 3/1
Zeitstrafen: Deutschland 10 Minuten (Michalczik/4, Firnhaber, Golla, Metzner), Österreich: 8 Minuten (Herburger/6, Zeiner)  
Zuschauer: keine (Lanxess Arena, Köln)