Charity-Aktion: 6500 Euro für inka vom THW Kiel, seinen Fans und REMONDIS

Weitere
Donnerstag, 25.06.2020 // 11:30 Uhr

In Meistersaison 2019/2020 haben der THW Kiel und seine Fans sowie das Unternehmen REMONDIS ein großes Herz für Kieler Kinder gezeigt und dem Verein "inka - Die Kieler Initiative gegen Kinderarmut" 6500 Euro gespendet. Am Donnerstag wurde auf dem Kieler Rathausplatz der symbolische Scheck übergeben. Mit den 6500 Euro können rund 30 Kinder für ein Jahr durch einen wöchentlichen Musik-, Sport- oder Tanzunterricht gefördert werden.

Oberbürgermeister lobt das bürgerschaftliche Engagement

Traumhafte Kulisse für eine tolle Charity-Aktion

Bei der Scheckübergabe lobte Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, Schirmherr von "inka" das Engagement des THW Kiel und seines Partners REMONDIS: "Kinderarmut ist in Kiel leider kein Einzelschicksal. Jedes dritte Kind gilt in Kiel als arm. Neben allen städtischen Aktivitäten zur Eindämmung der Folgen von Kinderarmut brauchen wir auch das bürgerschaftliche Engagement, ob Geldspenden oder ehrenamtliche Arbeit. Die Handballfans, der THW Kiel und REMONDIS haben mit ihrer Aktion zugunsten von inka ein tolles Beispiel für dieses bürgerschaftlichen Engagement gegeben." Dr. Marc Weinstock, Vorsitzender des Aufsichtsrates des THW Kiel, sagte: "Es ist uns ein großes Anliegen, Kieler Kinder, denen es nicht so gut geht, zu unterstützen. Und die Fans des THW haben kräftig mitgezogen und durch ihre Pfandbecherspende an fünf Spieltagen immerhin 3000 Euro für inka eingesammelt. Als inka uns auf die Aktion der Pfandbecherspende angesprochen hat, haben wir sofort zugesagt. Und in der kommenden Spielzeit möchten wir die Aktion auch fortsetzen, denn die Kinder liegen uns sehr am Herzen."

THW-Partner REMONDIS ruft zu weiteren Spenden auf

Die Initiatoren: Ralph Müller-Beck, Jürgen Fenske und Dr. Marc Weinstock

REMONDIS, langjähriger Partner des THW Kiel, hat ebenso spontan die Pfandbecherspende der THW-Fans um 3500 Euro aufgestockt. Ralph Müller-Beck, Leiter Kommunales Vertriebsmanagement von REMONDIS, erklärte die Beweggründe: "Als Unternehmen im Auftrag der Zukunft liegt uns das Wohl von Kindern sehr am Herzen. Wir sammeln deshalb nicht nur für eine saubere Umwelt, sondern auch für die Beseitigung von Kinderarmut.Unser Unternehmen ist fest in die kommunalen Aufgaben in Kiel eingebunden, und deshalb haben wir die klasse Spendenaktion zugunsten INKA gerne kräftig aufgestockt und uns entschieden, eines unserer Fahrzeuge in Kiel mit einem Spendenaufruf für INKA sichtbar zu gestalten."

Große Freude bei "inka"

Mit diesem Motiv wirbt REMONDIS um weitere Spenden für inka

Jürgen Fenske, Vorsitzender von inka e.V., bedankte sich bei den Fans, beim THW Kiel und bei REMONDIS "für die großzügige Spende zugunsten bedürftiger Kieler Kinder. Gerade in diesem Corona-Jahr können Kinder aus armen Familien jede Unterstützung brauchen. Ebenso wie über die Spende haben wir uns darüber gefreut, dass das Anliegen von inka in der stets ausverkauften Arena mit rund 10000 Fans so bekannt geworden ist. Wir haben sogar ein neues Patenpaar für ein inka-Kind gewonnen." Für Kinder und ihre Persönlichkeitsentwicklung sind Musik, Sport, Theater oder Tanzen in der Freizeit besonders wichtig. Leider können nicht alle Familien in Kiel, ihren Kindern diese Freizeitaktivitäten finanziell ermöglichen. In Kiel gelten immerhin 9000 Kinder als arm. Der Verein inka möchte diesen Kindern auch eine Chance geben, indem inka Musik-, Sport- oder Theaterunterricht finanziell fördert. Seit Bestehen des Vereins 2008 hat inka bereits rund 2500 Kieler Kinder fördern können. Finanziert wird der Unterricht ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Das Ziel von inka ist es, jedes Jahr rund 250 Kinder zu fördern. Dazu braucht es rund 60.000 Euro an Mitgliedsbeiträgen und Spenden.