Das Saisonfinale: Zebras am Sonntag gegen Hannover-Burgdorf

Bundesliga
Freitag, 07.06.2019 // 14:46 Uhr

Saisonfinale in der DKB Handball-Bundesliga - und das hat es in sich. Im Kampf um die Europapokal-Plätze und den Klassenerhalt geht es rund, und auch die Meisterschaft ist noch nicht endgültig entschieden. "Es ist das wohl spannendste Finale in der Geschichte der Liga", titelte die Sportschau auf ihrer Online-Seite. Für den THW Kiel geht es indes zunächst nur um eins: Die Zebras wollen das abschließende Liga-Spiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf gewinnen und ihre erfolgreiche Saison mit sechs Minuspunkten beenden. "Danach werden wir dann schauen, was die Bergischen gegen Flensburg angerichtet haben", sagt Kreisläufer Patrick Wiencek entspannt. "Wir haben ja schon zwei Titel, und nun könnte vielleicht sogar noch ein dritter hinzukommen. Wir haben also auf jeden Fall eine Menge mit unserer 'weißen Wand' zu feiern!" Zuvor wünscht sich aber nicht nur Patrick Wiencek eine Riesen-Atmosphäre. "Unsere Zuschauer können uns richtig helfen, dieses letzte Spiel zu gewinnen. Schließlich wollen wir alle gemeinsam auch Alfred Gislason einen Sieg in seinem letzten THW-Spiel schenken!" Anwurf in der ausverkauften Sparkassen-Arena ist um 15 Uhr, Sky überträgt live. Nach der Partie werden Sebastian Firnhaber und Andreas Wolff in der Arena verabschiedet, ehe es zur großen Saisonabschluss-Feier auf den Rathausplatz geht.

"Spiel gewinnen und tolle Saison krönen"

Die Vorbereitungen für die Saisonabschluss-Feier am Sonntag auf dem Rathausplatz laufen auf Hochtouren

Die Ausgangslage vor diesem letzten Spieltag ist klar: Der THW Kiel muss sein letztes Saisonspiel gegen die "Recken" gewinnen. "Einen besonderen Druck verspüre ich nicht", sagt THW-Toptorschütze Niclas Ekberg. "Beim THW Kiel gibt es immer den Druck, gewinnen zu müssen. Daran sind wir hier gewöhnt." Deshalb stehe, ergänzt Wiencek, auch erstmal komplett die eigene Leistung im Fokus: "Wir haben im vergangenen Jahr zwei Mal gegen Hannover verloren - auch zu Hause. Gegen diese starke Mannschaft, die in diesem Jahr mit einigen Problemen zu kämpfen hatte, gewinnt man sicherlich nicht im Vorbeigehen." Deshalb müsse man gemeinsam mit den Fans den Fokus komplett auf die Niedersachsen richten, fordert Wiencek. "Das ist unsere Hausaufgabe. Und die müssen wir gewissenhaft erledigen." Nur ein doppelter Punktgewinn kann die kleine Hoffnung der Schwarz-Weißen am Leben halten. "Die Chance, dass wir noch Meister werden, liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich", fasst Hendrik Pekeler zusammen. Denn: Punktet der Tabellenführer aus dem hohen Norden in Düsseldorf beim Bergischen HC, bleibt die Schale in Flensburg. "Wir wollen unser Spiel gewinnen und damit die tolle Saison krönen", gibt Pekeler die Marschroute vor.

Hannoveraner Höhen und Tiefen

Letztes Spiel für Hannover: Nationalspieler Kai Häfner

Die Hannoveraner werden ihrerseits alles dafür tun, ihre Saison mit Höhen und Tiefen durch einen Erfolg in Kiel zu einem großartigen Abschluss zu bringen. Nach dem überragenden Platz sechs in der vergangenen Spielzeit lief es in dieser Serie nicht immer ganz rund an der Leine. Trainer Carlos Ortega musste viel improvisieren. Mait Patrail (Kreuzbandriss) und Lars Lehnhoff (Patellasehne) gehörten zu den Langzeit-Rekonvaleszenten. Dazu waren während der heißen Phase der Saison der Ex-Kieler Ilija Brozovic und der Spanier Cristian Ugalde mit Muskelfaserrissen außer Gefecht, immer wieder gab es vor allem bei den Leistungsträgern Ausfallzeiten aufgrund von Verletzungen. Sven-Sören Christophersen, seit dieser Spielzeit Sportlicher Leiter der Niedersachsen, reagierte trotzdem gelassen und verzichtete auf teure Nachverpflichtungen. Stattdessen wurde das Projekt "Jugend forscht" ständig mit den Nachwuchskräften Veit Mävers, Martin Hanne, Malte Donker sowie dem Außen Vincent Büchner und am Kreis mit Joshua Thiele neu belebt. Allerdings mussten die "Recken" auch häufig feststellen, wie eng es in dier "stärksten Liga der Welt" zugeht: Gleich sechs Mal verlor die TSV ein Spiel mit nur einem Tor Differenz.

THW gewann das Hinspiel

Bester Torschütze: Timo Kastening

Der Tabellenzwölfte aus Hannover wird auch deshalb am Sonntag in Kiel alles geben, um seinen "Recken", die das letzte Mal das TSV-Trikot tragen, einen tollen Abschied zu bescheren: Domagoj Srsen, Kai Häfner, Martin Ziemer, Torge Johannsen und Lars Lehnhoff werden den Verein am Saisonende verlassen. Der hatte seine Erfolgserlebnisse jenseits der Bundesliga in beiden Pokal-Wettbewerben: Im zehnten Jahr der Erstklassigkeit mischte Hannover zum zweiten Mal Europa auf, scheiterte im EHF-Cup erst im Viertelfinale an den Füchsen Berlin. Und auch im DHB-Pokal sorgte die TSV für Furore, zog zum zweiten Mal überhaupt in das REWE Final Four ein und verpasste die Finalteilnahme beim 29:30 gegen den SC Magdeburg nur hauchdünn. Erfolgreichster Torschütze der Niedersachsen, die wir Ihnen im Vorbericht zum Hinspiel bereits ausführlich vorgestellt hatten, ist Nationalspieler Timo Kastening (186 Tore) vor Kai Häfner (124). Kastening war auch im Hinspiel, in dem der THW Kiel seine Negativserie von zuletzt drei verlorenen Spielen gegen die TSV in Folge (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv) mit einem hart erkämpften 32:25 (13:13)-Sieg beendete, mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft. Für die Zebras trafen Anfang Ekberg, Steffen Weinhold, Lukas Nilsson und Domagoj Duvnjak je sechs Mal. 

Dauerkarten-Verkauf vor der Partie

Die Begegnung gegen Hannover wird um 15 Uhr von Nils Blümel und Jörg Loppaschewski angepfiffen. Sky überträgt live, ein Public Viewing ist in Kiel lediglich in den bekannten Sky-Bars, nicht aber auf dem Rathausplatz möglich. Vor dem ersten Ballkontakt werden Alfred Gislason ("Trainer der Saison") und Niklas Landin ("Torwart der Saison") durch das Präsidiumsmitglied Klaus Elwardt, ehemaliger Handballer und Geschäftsführer der Zebras, geehrt. Bereits ab 13 öffnet das Ticketcenter an der Sparkassen-Arena für den Dauerkarten-Verkauf, auch können dort Tickets für das Abschieds-Event von Alfred Gislason (26. Juli, 19 Uhr) und den REWE Cup gegen Paris Saint-Germain am 14. August (jetzt direkt Karte sichern!) erstanden werden.

Abschiede und große Abschluss-Feier

Letztes Spiel einer beeindruckenden Karriere als Vereins-Trainer: Alfred Gislason

Am Sonntag trägt Kiel wieder Weiß: Ein letztes Mal wird Trainer Alfred Gislason an der Seitenlinie stehen, ein letztes Mal werden Andreas Wolff und Sebastian Firnhaber das THW-Trikot tragen. Grund genug, das "weisseWand"-Festtagsgewand überzuziehen. Nach dem Spiel werden Firnhaber und Wolff verabschiedet, während Marko Vujin sich aus gesundheitlichen Gründen leider erst zu einem späteren Zeitpunkt von seinen Fans verabschieden wird können. Alfred Gislason, der am 26. Juli bei "Danke, Alfred!" offiziell "Tschüss, Kiel!" sagt (jetzt noch Tickets sichern), wird zum ersten Mal überhaupt in der Arena an das Mikrofon treten. Die letzten Worte der Saison gehören dann wieder dem Kapitän: Domagoj Duvnjak möchste sich noch einmal bei den Fans, Partnern und Sponsoren für die unglaubliche Unterstützung in dieser erfolgreichen Spielzeit bedanken, bevor der schwarz-weiße Tross in Richtung Rathausplatz weiterzieht. "Viele von uns haben noch nicht erlebt, wie geil es ist, auf diesem Platz zu stehen und gemeinsam mit unseren vielen Fans eine erfolgreiche Saison zu feiern", freut sich Patrick Wiencek auf die Saisonabschlussfeier, die um 18 Uhr mit dem Auftritt der Meistermannschaft 1994 beginnt (alle Infos zur Rathaus-Platz-party gibt's in diesem Extra-Artikel). Kiel sagt dann "Danke für die geile Saison!" - erst einmal soll aber ein Sieg gegen Hannover her. Das Saison-Finale steht an: Auf geht's in die Sparkassen-Arena, Kiel!