EM-Quali: Deutschland macht die 20 voll

Weitere
Sonntag, 02.05.2021 // 19:23 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Qualifikationsrunde zur EM 2022 mit einer weißen Weste abgeschlossen: Im letzten Spiel der Qualifikationsrunde gegen Estland in Stuttgart gewann die DHB-Auswahl ohne Probleme mit 35:20 (17:10) und baute damit die beeindruckende Siegers-Serie in der EM-Qualifikation auf jetzt 20 Erfolge aus. Die Blicke der vielen THW-Fans richteten sich am Sonntag vor allem auf Rune Dahmke: Der Kieler Linksaußen hinterließ einen starken Eindruck und erzielte seine ersten Länderspiel-Tore seit seinen vier Treffern gegen Dänemark am 21. Januar 2018.

Empfehlung für Olympia

Beim abschließenden EM-Qualifikationsspiel lag der Fokus nicht nur auf dem Erfolg, sondern auch auf den Empfehlungen für das Olympia-Turnier. Bundestrainer Alfred Gislason hatte deshalb im Vergleich zur Partie in Bosnien-Herzegowina umgeplant und war ohne Steffen Weinhold und Patrick Wiencek, sowie Johannes Golla, Andreas Wolff und Timo Kastening in die Begegnung gegangen. Dafür rückten Silvio Heinevetter, Tobias Reichmann, Fabian Böhm, Sebastian Firnhaber und Jannik Kohlbacher in das Aufgebot, zudem durfte Rune Dahmke - in Bosnien hinter dem überragenden Torschützen Marcel Schiller nicht zum Einsatz gekommen, von Beginn an ran. 

Weichen früh auf Sieg gestellt

Die DHB-Auswahl benötigte einige Minuten, um richtig in Tritt zu kommen. Knapp zehn Minuten lang konnten die Gäste, bei denen der ehemalige Kieler Dener Jaanimaa für ordentlich Unruhe in der deutschen Deckung sorgte, dranbleiben, dann setzte sich die deutsche Mannschaft nach Dahmkes 6:4 - sein erster Treffer im deutschen Trikot nach 1197 Tagen - Stück für Stück ab. Nach 16 Minuten war der Vorsprung auf vier Tore angewachsen, und im Schlussspurt der ersten Hälfte wurden noch ein paar Treffer mehr draufgepackt: Dahmke erzielte das 17:10-Halbzeitresultat. Die Begegnung war natürlich entschieden, und so lieferten sich beide Teams auch im zweiten Durchgang eine munteres Spiel. In der 45. Minute war die deutsche Mannschaft erstmals mit zehn Treffern enteilt. Sebastian Firnhaber, beim THW Kiel ausgebildet, Dahmke und erneut Firnhaber schraubten das Ergebnis auf 30:18, am Ende war das 35:20 nur noch Formsache. Dahmke erzielte vier Treffer aus fünf Versuchen und feierte damit ein starkes Comeback nach mehr als drei Jahren National-Mannschafts-Abstinenz. 

Deutsche EM-Vorrundenspiele in Bratislava

Bereits weit vor der Begegung in Stuttgart hatte die deutsche Mannschaft das EM-Ticket und auch den Gruppensieg sicher. Für die EHF EURO 2022 (13. bis 30. Januar in Ungarn und der Slowakei) ist das Team bereits für die slowakische Hauptstadt Bratislava gesetzt. Die dortige Ondrej-Nepala-Arena wird Schauplatz der Vor- und Hauptrunde sein. Die Vorrundengruppen werden am 6. Mai in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgelost.

EM-Quali, 6. Spieltag: Deutschland - Estland: 35:20 (17:10)

Deutschland: Heinevetter, Klimpke; Lemke (2), Reichmann (5); Wiede (2), Heymann (2), Knorr (2), Firnhaber (2), Weber (1); Groetzki, Häfner (1), Schiller (6/6), Dahmke (4), Kühn (3), Böhm, Kohlbacher (5) 
Estland: Aleksejev. Ots; Muuga, Viitkar, Jaanimaa (4), Pihus (2), Johansson, Priskus, Toom (5), Hiiend (1), Rebane, Lees (5), Varik, Voika (2), Pärt, Timmo (1) 

Schiedsrichter: Capoccia/Jucker (Schweiz)
Siebenmeter: Deutschland: 7/6 / Estland 5/4
Strafminuten: Deutschland 0 / Estland 6  
Zuschauer: keine (Porsche-Arena, Stuttgart)