KN: Brand sieht für Handballer gegen Spanien „gute Chancen“

Weitere

KN: Brand sieht für Handballer gegen Spanien "gute Chancen"

Mannheim. Der Respekt vor dem routinierten Goliath der Szene ist groß. Doch die deutschen Handballer wollen im EM-Qualifikationsspiel gegen Ex-Weltmeister Spanien heute (18.10 Uhr/ARD) in Mannheim nicht klein beigeben. "Ein Sieg wäre Gold wert. Wir sind ein bisschen der Außenseiter, was aber nicht heißt, dass wir chancenlos sind", sagte Kapitän Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen) vor seinem "Heimspiel" in der SAP-Arena, für das schon mehr als 10 500 Tickets verkauft sind.

Mut macht der DHB-Auswahl vor dem ersten Pflichtspiel nach dem siebten Platz bei der WM in Katar im Januar auch die Einschätzung des früheren Bundestrainers Heiner Brand. "Ich sehe gute Chancen zu gewinnen", sagte der 62-jährige. Brand sieht die Spanier in ihren Möglichkeiten begrenzt: "Vor allem aus dem linken Rückraum kommt nicht mehr so viel Power wie früher." Den ganz großen Druck haben Gensheimer und Co. beim Kräftemessen mit dem WM-Vierten um den Bundesliga-Legionär Gedeon Guardiola (RN Löwen) nicht. Nach zwei Spieltagen liegt das DHB-Team in Qualifikationsgruppe 7 auf dem zweiten Rang, weist mit 4:0 Punkten die gleiche Bilanz wie die um zwei Treffer besseren Spanier auf. Österreich und Finnland (beide 0:4), mit denen es Deutschland Mitte Juni noch einmal zu tun bekommt, komplettieren die Gruppe. Die beiden besten Mannschaften jeder Staffel und der beste Tabellendritte aller Gruppen lösen die Tickets für die EM 2016 in Polen. Für Bundestrainer Dagur Sigurdsson bleiben die Iberer aber die Favoriten. "Sie haben einfach eine große Routine. Und sie haben die körperliche Stärke", sagte der 42-jährige Isländer über diese "richtig, richtig starke Mannschaft". Das Rückspiel findet bereits am Sonntag im spanischen Leon statt. Den 30:18-Sieg der deutschen Mannschaft im Testspiel am vergangenen Wochenende in Trier gegen die Schweiz mochte Sigurdsson nicht überbewerten. "Die Spanier sind eine ganz andere Hausnummer." Allerdings dient ein Quervergleich als Mutmacher. Bei der WM vor drei Monaten besiegte die DHB-Equipe in der Gruppenphase die Polen (29:26), die ihrerseits dann im Halbfinale die Spanier ausschalteten (29:28).  (Aus den Kieler Nachrichten vom 29.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)