WM 2019: Deutschland mit Kantersieg gegen Brasilien

Weitere
Samstag, 12.01.2019 // 19:33 Uhr

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Heim-Weltmeisterschaft eindrucksvoll ihre weiße Weste bewahrt. Im zweiten Vorrunden-Spiel besiegte die DHB-Auswahl vor 13.500 Fans in der erneut ausverkauften Mercedes-Benz-Arena Brasilien klar mit 34:21 (15:8). Bester Torschütze war einmal mehr Kapitän Uwe Gensheimer mit 10/5 Toren. Beim Public Viewing im Kieler "Handballbahnhof" besonders bejubelt wurden natürlich die großartigen Paraden von Andreas Wolff, aber auch die vier Treffer von Steffen Weinhold und gelungene Aktionen des THW-Kreisläufer-Duos aus Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek.

Vier Kieler Aktionen zur klaren Führung

Erneut bärenstark: Andreas Wolff

Für den Zusatzpunkt Motivation hatte der Gegner der deutschen Mannschaft selbst gesorgt: Am Vortag mussten sich die Brasilianer dem Titelverteidiger aus Frankreich nur knapp und unglücklich mit 22:24 geschlagen geben Eine Warnung, die im DHB-Team offenbar jeder verstanden hatte: Die deutsche Mannschaft begann stark - allen voran Andreas Wolff. Der Kieler Torhüter parierte die ersten drei Angriffe der Südamerikaner zum Teil spektakulär und riss damit sofort die 13.500 Zuschauer in der dieses Mal wesentlich stimmungsvolleren Mercedes-Benz-Arena mit. Und auch die anderen drei Kieler setzten sofort Glanzpunkte in Reihe: Patrick Wiencek traf vom eigenen Kreis ins leere brasilianische Tor zum 7:2, der starke Steffen Weinhold tankte sich über Halblinks zum 8:2 durch, Wolff war derart im Kopf des Gegners, dass Chiuffa einen Siebenmeter weit neben das Tor setzte, und kurz darauf sorgte Hendrik Pekeler für das 9:2. Nach einer guten Viertelstunde hatte die DHB-Auswahl den Gegner beinahe schon in die Knie gezwungen.

Prokop: "Atmosphäre war Wahnsinn!"

Riss die Fans mit: THW-Kreisläufer Patrick Wiencek

Schon früh begann Bundestrainer Christian Prokop, durchzuwechseln. Der Spielfluss geriet dadurch nur kurz vor und nach der Pause ins Stocken, als die deutsche Mannschaft zu fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umging und der zwischenzeitliche Neun-Tore-Vorsprung auf sechs Treffer schmolz. Doch schnell fand die DHB-Auswahl gegen zunehmend müder wirkende Brasilianer wieder in die Spur und fuhr durch konsequentes Gegenstoß-Spiel in der Schlussphase einen wahren Kantersieg ein, der in Berlin und auch von den rund 250 Fans im Kieler Handballbahnhof gefeiert wurde. Diese hatten vor dem Anpfiff den THW-Kreisläufer Sebastian Firnhaber mit großem Applaus empfangen - und "Flammes" Tipp, "ein Sieg mit fünf bis sieben Toren Vorsprung" gefeiert. Am Ende aber machte die DHB-Auswahl noch mehr Dampf als selbst vom optimistischen Firnhaber erwartet. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Prokop nach dem Spiel. "Wir waren agil, aggressiv und clever in der Defensive und konzentriert in der Offensive. Die Atmosphäre war Wahnsinn und macht Lust auf mehr!"

Doppelpack zum Wochenstart

Mit einem Doppelpack der Extraklasse startet die DHB-Auswahl in die neue Woche: Am Montag trifft sie auf die russische Mannschaft. Anwurf ist um 18 Uhr, die ARD-Sportschau überträgt die Begegnung live im Free-TV. Um 17:30 Uhr beginnt das Programm beim kostenlosen Public Viewing auf der Großbildleinwand im Kieler Handballbahnhof. 26 Stunden später dann steht ein erstes "Finale" an, wenn Deutschland auf den Titelverteidiger Frankreich trifft. Anpfiff dieser Begegnung, die wie die Partie gegen Russland vorentscheidenden Charakter für den weiteren Turnierverlauf haben kann, ist um 20:30 Uhr, das WM-Warm-up im beheizten Handballbahnhof startet ab 20 Uhr. Das WM-Fieber steigt, Kiel!

Statistik, WM 2019, 2. Vorrunden-Spieltag: Deutschland - Brasilien: 34:21 (15:8)

Deutschland: Heinevetter (3 Paraden), Wolff (10 Paraden); Gensheimer (10/5), Lemke (1), Wiencek (1), Wiede (2), Pekeler (1), Weinhold (4), Strobel (2), Fäth (4), Groetzki (1), Semper (n.e.), Musche (2), Böhm (2), Kohlbacher (3), Drux (1)

Brasilien: Cesar Augusto Almeida (7 Paraden), Leonardo Tercariol (7 Paraden); Jose Guilherme Toledo (5), Henrique Teixeira (2), Haniel Langaro (1), Raul Nantes (4/4), Thiagus Petrus Santos (1), Thiago Ponciano, Guilherme Valadao (1), Fabio Chiuffa (2), Rudolph Hackbarth (2), Gustavo Rodrigues (2), Felipe Borges, Alexandro Pozzer, Vinicius Teixeira

Schiedsrichter: Kleven / Jorum (NOR)
Siebenmeter: Deutschland: 5/5 / Brasilien: 5/4 (Chiuffa gegen Wolff vorbei)
Zeitstrafen: Deutschland: 4 (2x Wiencek, Böhm, Kohlbacher) / Brasilien: 5 (Chiuffa, Ponciano, 3x Langano, Almeida)
Zuschauer: 13.500 (ausverkauft) (Mercedes-Benz-Arena, Berlin)