Tempohandball in der Wallander-Stadt: THW besiegt Ystad

Weitere
Mittwoch, 07.08.2019 // 16:30 Uhr

Einen Wallander-Krimi wurde den 2205 Zuschauern in Ystad, Heimat des berühmten Kriminalkommissars aus den Romanen von Henning Mankell, nicht geboten. Dafür aber Tempo-Handball und viel Spielwitz. Beim ersten Auftritt des deutschen Rekordmeisters in der schwedischen Hafenstadt zeigten sich die Kieler Handballer vor allem im zweiten Durchgang gut erholt von den Strapazen des Trainingslagers. In der schmucken Ystad Arena gewannen sie beim zweifachen schwedischen Meister mit 33:23 (17:14). Bester Torschütze gegen die von den Routiniers Kim Andersson und dem ehemaligen Mindener Spielmacher Dalibor Doder angeführte Heimmannschaft war der überragende Harald Reinkind mit elf Toren, für die Gastgeber traf Rohdiamant Ludvig Hallbäck 10/3 Mal. 

Ekberg und Nilsson lautstark begrüßt

Malerische Anreise: KI-EL 1 auf der Öresundbrücke

Erst am Mittwochmorgen hatte sich der THW-Tross in Altenholz auf den Weg nach Schweden gemacht. Via Puttgarden-Rödby-Fähre und Öresundbrücke trafen die Zebras am Mittag in Ystad ein. Heimatliche Gefühle kamen besonders bei Niclas Ekberg und Lukas Nilsson auf: Beide hatten ihre Karriere bei Ystads IF HF begonnen und wurden von den Zuschauern besonders lautstark begrüßt. 

Drei-Tore-Vorsprung zur Pause

Dass sich die Gastgeber auf diesen Vergleich gefreut hatten, zeigte sich gleich in den ersten Minuten: Sie packten fest zu und wollten ihren Fans zeigen, dass man mit den Kielern mithalten kann. Das gelang allerdings nur bedingt: Zwar konnte Ystad die frühe Kieler 3:1-Führung beim 4:4 ausgleichen (10.), doch postwendend zog der THW Kiel wieder mit drei Toren davon. Dario Quenstedt, der in der Startformation stand, trug mit acht Paraden zur Drei-Tore-Halbzeitführung bei. Wie schon in den ersten Testspielen machten die "Zebras" dann nach dem Wechsel richtig ernst: Jetzt hielt Landin seinen Kasten sauber, stoppte hinter einer nun fester zupackenden und den Ball erobernden Abwehr elf Würfe. Nun kam auch der schwarz-weiße Gegenstoß in Wallung, die Außen erzielte insgesamt zwölf Tore. Erfolgreichster Werfer auf der Außenbahn war Ekberg, der an alter Wirkungsstätte fünf Treffer erzielte.

Reinkind traf aus allen Lagen

Mit einem 4:1-Lauf nach der Pause zogen die Kieler auf 21:15 weg, bis zur 45. Minute wurde dieser Vorsprung auf acht Treffer ausgebaut. Wirbelwind im THW-Angriff: Harald Reinkind. Der Norweger machte dort weiter, wo er zuletzt aufgehört hatte, traf aus allen Lagen. Auf Seiten der Gastgeber machte vor allem einer der jüngsten auf sich aufmerksam: Mittelmann Ludvig Hallbäck, gerade einmal 18 Jahre alt und Sohn des Trainers Jerry, war kaum zu stoppen und erzielte insgesamt 10/3 Tore. Doch auch er konnte letztlich nicht verhindern, dass die Zebras bis zum Schluss doch noch auf zehn Tore davonzogen. Nach den Autogrammwünschen der Fans konnten diese das gemeinsame Abendessen in der Ystad-Arena genießen und am Donnerstagmorgen wieder mit dem "KI-EL 1" die Heimreise antreten. 

Wochenende im Rheinland: THW in Dormagen und Köln

Nach dem Spiel in der Heimat jetzt ins Rheinland: Niclas Ekberg

Mit einem Doppel-Test im Rheinland läutet der THW Kiel am Wochenende die ganz heiße Phase der Vorbereitung ein: Am 10. August fordert der Zweitligist TSV Bayer Dormagen um 16:30 Uhr aus Anlass des 70-jährigen Bestehens der Handball-Abteilung den THW Kiel heraus (hier gibt's Tickets), einen Tag später steigt in der Kölner Lanxess Arena "Helden des Handballs": Der THW Kiel trifft dort um 15:45 Uhr (live im Stream bei sportdeutschland.tv) auf den FC Barcelona, der VfL Gummersbach auf Aalborg Handbold (ab 13:30 Uhr, Tickets für "Helden des Handballs" finden Sie hier). "Für uns ist das ein wichtiger Test. Barcelona ist erst vor kurzem in die Vorbereitung gestartet, aber in diesen Duellen geht es immer auch ein bisschen ums Prestige", sagt THW-Trainer Filip Jicha.

14.8.: Paris kommt nach Kiel

Freut sich mit den Zebras auf den REWE-Cup: Lukas Nilsson

Am Mittwoch, 14. August, ist es dann endlich soweit: Beim REWE Cup in der Sparkassen-Arena präsentiert sich der THW Kiel erstmals vor seinen eigenen Fans - und das gegen einen echten Top-Gegner: Paris Saint-Germain, mit seinem gerade zum besten Spielmacher der französischen Liga gewählten norwegischen Superstar Sander Sagosen, wird für die Zebras zum echten Härtetest werden. Tickets für die Veranstaltung kosten zwischen 7 und 33 Euro: Eintrittskarten gibt es an allen Vorverkaufsstellen, im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, im Online-Ticketshop des THW Kiel unter www.thw-handball.de/tickets sowie unter der Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz). Weiter geht's, Kiel!

Testspiel, 07.08.2019: Ystads IF HF (SWE) - THW Kiel: 23:33 (14:17)

Ystads IF HF: Persson (1.-30. Minute, 6 Paraden), Hvenfeldt (31.-60., 8 Paraden); L. Hallbäck (10/3), Hugosson, K. Andersson (1), Nygren (2), Ernst (n.e.), H. Andersson, Lipovac (2), Balstad (2), Pettersson, Borgstedt (2), Dahlin (1), J. Andersson 1, Doder 2, Trainer: J. Hallbäck

THW Kiel: N. Landin (31.-60., 11 Paraden), Quenstedt (1.-30. Minute, 8 Paraden); Duvnjak, Reinkind (11), M. Landin (2/1), Kristjánsson, Weinhold (n.e.), Wiencek (3), Ekberg (5/2), Rahmel (2), Dahmke (3), Zarabec (1/1), Horak, Bilyk (3), Pekeler (1), Nilsson (2); Trainer: Jicha

Schiedsrichter: Johannsson/Wilberg (SWE)
Strafminuten: YIF 4 (Borgstedt, Pettersson), THW: 0
Siebenmeter: YIF: 3/3 / THW: 5/4 (Zarabec vorbei)
Spielfilm: 1:0, 1:3, 4:4 (10.), 5:8, 7:11 (20.), 10:13, 12:16, 14:17;
15:21, 18:23, 19:27 (45.), 21:30, 23:33
Zuschauer: 2205 in der Ystad Arena.