Auslosung: THW Kiel mit sportlich interessanter Gruppenphase

Champions League
Freitag, 02.07.2021 // 10:44 Uhr

Der THW Kiel trifft in der Gruppenphase der EHF Champions League auf interessante Gegner. Unter anderem gibt es ein Wiedersehen mit Vorjahres-Finalist Aalborg Handbold, eine Neuauflage des spannenden Achtelfinal-Duells gegen MOL-Pick Szeged sowie erstmals seit langer Zeit eine Reise nach Norwegen zu Elverum Handball. Komplettiert wird die Kieler Gruppe A durch die beiden ehemaligen Champions-League-Sieger Montpellier HB (Frankreich) und HC Vardar aus Skopje sowie den HC Meshkov Brest aus Belarus und den kroatischen Dauer-Champion HC PPD Zagreb. Das ergab die Auslosung am Freitagvormittag in Wien.

Szilagyi: "Ziel bleibt unverändert"

THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi war zufrieden mit der Auslosung: "Wir haben sportlich interessante Gegner zugelost bekommen. Wir freuen uns vor allem auf Aalborg und den ungarischen Meister Szeged, mit denen wir uns schon in der vergangenen Saison spannende Duelle geliefert haben. Besonders interessant wird auch die Reise nach Norwegen: Gegen Elverum haben wir noch nie gespielt, und unsere beiden Norweger Sander Sagosen und Harald Reinkind können erstmals im THW-Trikot in ihrer Heimat auflaufen. Aber auch die anderen Gegner haben ihren Reiz. Unser Ziel ist und bleibt unverändert: Wir wollen in der Gruppenphase die Grundlage dafür schaffen, uns wieder für das EHF Final4 in Köln zu qualifizieren."

Start mit Auswärtsspiel

Der THW Kiel wird am 15. oder 16. September mit dem Auswärtsspiel beim HC Meshkov Brest in die Königsklassen-Saison starten, eine Woche später wird Elverum Handball als erster norwegischer Club seit Drammen HK im Jahr 2008 Königsklassen-Gast in der Wunderino Arena sein. Der Verkauf der Champions Card für die sieben Heimspiele des THW Kiel in der EHF Champions League beginnt im August. Inhaber der Champions Card aus der Saison 2019/2020 genießen ein Vorkaufsrecht auf ihre Sitzplätze.

HC Vardar "unter Beobachtung"

Eine Unwägbarkeit allerdings bleibt bis zum 27. Juli der HC Vardar: Der zweimalige Champions-League-Sieger steht unter besonderer Beobachtung der EHF, weil dieser in der vergangenen Saison Auflagen nicht erfüllt hat. Deshalb sei ein offizielles Verfahren eingeleitet worden, teilte die EHF mit. Bestandteil dessen sei unter anderem die Hinterlegung einer Sicherheit von einer Million Euro bis zum 27. Juli. Wird diese Kaution nicht hinterlegt, darf der HC Vardar nicht an der EHF Champions League teilnehmen. In diesem Fall würde automatisch RK Gorenje Velenje aus Slowenien nachrücken, der HC Vardar dürfte dann auch nicht in der EHF European League starten.

Die Gruppen

Gruppe A:
MOL-Pick Szeged (HUN)
THW Kiel (GER)
HC Vardar 1961 (MKD)
Aalborg Håndbold (DEN)
HC Meshkov Brest (BLR)
Montpellier HB (FRA)
HC PPD Zagreb (CRO)
Elverum Handball (NOR)

Gruppe B:
PSG Handball (FRA)
Barça (ESP)
FC Porto (POR)
Lomza Vive Kielce (POL)
SG Flensburg-Handewitt (GER)
Telekom Veszprém (HUN)
Dinamo Bukarest (ROU)
HC Motor (UKR)

Modus wie im Vorjahr

16 Mannschaften gehören zum Kreis der besten Teams in Europa. Diese spielen ab dem 15./16. September in den beiden Gruppen A und B um Punkte. Am Ende qualifizieren sich die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe automatisch für das Viertelfinale, in dem diese beiden Teams dann auch im Rückspiel das Heimrecht genießen. Für Platz sieben und acht der Vorrunden-Gruppe ist die Königsklassen-Saison direkt beendet, die Plätze drei bis sechs spielen im Achtelfinale die vier weiteren Viertelfinalisten aus. Nach dieser K.o.-Runde geht es weiter wie bekannt: Beim EHF Final4 in Köln wird am 18. und 19. Juni 2022 ermittelt, wer als Champions-League-Sieger 2022 die begehrteste Trophäe des Vereinshandballs mit nach Hause nehmen kann.