Letztes Auswärtsspiel des Jahres am Samstag in Bietigheim

Bundesliga
Donnerstag, 20.12.2018 // 12:43 Uhr

Satte 16 Tage lang hatte der THW Kiel seit dem 32:19-Erfolg gegen Stuttgart am Nikolaustag keinen Einsatz mehr - eine ungewohnt lange Pause, die durch den Nationalmannschafts-Lehrgang, fehlende Hallenkapazitäten und damit verbundene Spielverlegungen nötig geworden war. Eine Unterbrechung, die nach zuletzt 17 Kieler Siegen in Folge vielleicht nicht zur passenden Zeit kam. Doch das dürfe am Samstag, wenn diese Pause mit der Auswärtspartie bei der SG BBM Bietigheim endlich ein Ende hat, keine Rolle mehr spielen, sagt THW-Spielmacher Miha Zarabec selbstbewusst: "Wir sind in einer guten Form und wollen die zwei Punkte holen. Das müssen wir Samstag von der ersten bis zur 60. Minute zeigen!" Die Begegnung in der bisher noch nicht ausverkauften EgeTrans-Arena wird um 20:30 Uhr angepfiffen, Sky überträgt live.

Spiel der Spiele für die Gastgeber

Nikola Bilyk wirft den Ball
Bester Torschütze im Hinspiel: Nikola Bilyk

Die Begegnung am Samstag ist das Spiel der Spiele in der 43.000-Einwohner-Stadt Bietigheim-Bissingen, die einzigartig im deutschen Handball ist: Denn neben den Männern spielen auch die Frauen erstklassig. Und doch ist der Besuch des Rekordmeisters in der schmucken, 2012 eröffneten und 4500 Zuschauern Platz bietenden EgeTrans-Arena etwas Besonderes. Deshalb lädt der Aufsteiger nach der Begegnung gegen den THW Kiel zur "Heimstärke Christmas Party" in eine nahe gelegene Bar. Zuvor wollen die Mannen von Trainer Ralf Bader den Favoriten aber gehörig ärgern - so wie im Hinspiel in der Sparkassen-Arena, als die Kieler gegen die diszipliniert spielenden Baden-Württemberger mehr eine Halbzeit lang Anlauf nehmen mussten, um letztlich doch klar mit 34:20 (siehe Spielbericht) zu gewinnen. Zum dritten Erfolg der Zebras im erst dritten Spiel gegeneinander (siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv) steuerten Nikola Bilyk (10) und Ole Rahmel (9) im September die meisten Treffer bei.

Im Hinspiel begann die THW-Serie

Seitdem ging es beim THW Kiel bergauf: Mit dem Heim-Erfolg gegen die Spielgemeinschaft, die 1997 aus dem TSV 1848 Bietigheim, der SpVgg Bissingen 1899 und dem TV Mettenzimmern 1899 gebildet wurde und über 6000 Mitgliedern in den drei Traditionsvereinen eine sportliche Heimat bietet, starteten die Zebras nach den zuvor verlorenen Auswärtsspielen in Flensburg und Magdeburg ihre Siegesserie. Diese soll nach dem Willen der Kieler weder am Samstag noch gegen die Rhein-Neckar Löwen ein Ende finden: "Unser Ziel ist es, bis Silvester alle Spiele zu gewinnen", sagte THW-Toptorschütze Niclas Ekberg nach dem wettbewerbsübergreifend 17. Erfolg in Serie am Nikolaustag. Ins gleiche Horn stößt auch Zarabec: "Wir müssen zeigen, dass wir zurecht dort oben stehen, und einfach unseren Job erledigen - egal, gegen welchen Gegner."

Erfolg in Hannover

Erfolgreichster Torschütze: Christian Schäfer

Auch für die Gastgeber am Samstag war das Hinspiel ein erster Wendepunkt: Fünf Mal hatte die Mannschaft, die wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, zum Saisonauftakt in Folge verloren. Nach der Heimreise aus Kiel platzte dann der Knoten: Der 30:29-Heimsieg gegen Frisch Auf! Göppingen stellte eindrucksvoll unter Beweis, wie stark der Aufsteiger vor den eigenen Fans auftrumpfen kann. Und er zeigte, dass die SG BBM Bietigheim mit ihren jungen Spielen an einem guten Tag auch Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel mächtig ärgern kann. Allerdings blieb dieser Erfolg trotz weiterer starker Leistungen - wie beim 29:33 gegen Magdeburg - der bisher einzige Heimsieg der Bietigheimer, die aber bei den Eulen Ludwigshafen (24:23) und mit einem Tor in der letzten Sekunde auch bei der TSV Hannover-Burgdorf (27:26) wichtige Auswärts-Zähler im Kampf um den Klassenerhalt sammeln konnten. Dennoch beendete man die Hinrunde nach der klaren 26:31-Niederlage im Derby beim TVB Stuttgart auf einem Abstiegsrang. Das ändern wollen die erfolgreichsten Torschützen: Rechtsaußen Christian Schäfer (74 Treffer), wie Kreisläufer Patrick Rentschler und Robin Haller schon in der Erstliga-Premieren-Saison 2014/2015 dabei, und Neuzugang Jonas Link (57) trafen bisher am häufigsten. Sorgenkind von Ralf Bader ist aber die Abwehr: Die SG BBM Bietigheim kassierte bisher 519 Gegentreffer - so viel wie kein anderer Bundesligist.

Mobiler THW-Fanshop in Bietigheim

Der mobile THW-Fanshop wird vor der EgeTrans-Arena schwarz-weiße Fanartikel anbieten

Doch das alles spielt am Samstag keine Rolle. 60 Minuten lang wollen die Kieler konzentriert dafür arbeiten, dass sie zwei Punkte mit auf die lange Heimreise nach Kiel nehmen können. "Wir haben die bessere Mannschaft, das müssen wir Samstag jedem in der Halle zeigen", gibt Miha Zarabec die Marschroute vor. Diese ist bisher noch nicht ausverkauft. Fans in der Region, die die Kieler vor Ort in Bietigheim Bissingen live unterstützen möchten, können daher noch Karten erwerben (zum SG BBM-Ticketshop). Auch der mobile THW-Fanshop wird am Samstag in Bietigheim-Bissingen sein und vom Schlüsselanhänger bis zum mit dem Wunschflock des Lieblingsspielers vor Ort bedruckbaren Trikot allerhand schwarz-weiße Geschenkideen anbieten. Das "Wir sind Kiel"-Mobil wird direkt vor der EgeTrans-Arena stehen.

Sky überträgt live

Den Rückrunden-Auftakt - gleichzeitig das letzte Kieler Auswärtsspiel 2018, das Samstag um 20:30 Uhr von Marcus Hurst und Mirko Krag angepfiffen wird - kann man live bei Sky sehen. In Kiel und Umgebung gemeinsam mit anderen Fans den Zebras die Daumen drücken kann man unter anderem in den Sky Bars im "Gutenberg" (Gutenbergstraße), im Sporthotel Avantage (Wellsee), in der "Projensdorfer Sportsbar", bei Carmen im NDTSV-Holsatia-Vereinsheim (Strohredder 17)  und im Hotel "Rosenheim" (Schwentinental). Mit den "Supersport Tickets" von Sky kann man zudem flexibel ohne lange Vertragsbindung live dabei sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Der Liveticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Kanal der "Zebras" (www.twitter.de/thw_handball) liefern zeitnahe Informationen zum Spiel. Die "Zebras" starten wieder durch - auf geht's zum Jahres-Endspurt, Kiel!