KN-Interview mit Kristian Kjelling: "Der Unterschied ist riesig"

EHF-Pokal
Samstag, 24.11.2018 // 12:14 Uhr

Kiel/Drammen. Er gehört zu den Stars des norwegischen Handballs. Als 21-Jähriger wechselte Kristian Kjelling (38) 2001 aus Drammen nach Spanien zu Ademar Leon und war damit einer der jüngsten Norweger, die den Sprung ins Profi-Leben schafften. 147 mal lief der Rückraumspieler für sein Nationalteam auf. Seit 2016 ist er Trainer in Drammen, wo er zuvor seine Spielerkarriere beendete. Vor dem Rückspiel im EHF-Cup gegen den THW am Sonntag (16 Uhr, siehe THW-Vorbericht) spricht er über Erlebnisse in Kiel, Ambitionen als Trainer und Herausforderungen für Handballer in Norwegen. 

"Meine Spieler können nicht vom Sport leben"

Bevor sie mit Drammen im EHF-Cup nach Kiel kamen, waren sie über zehn Jahre nicht mehr für ein Pflichtspiel in der Sparkassen-Arena. Was für Erinnerungen haben Sie an Ihren letzten Besuch?
Kristian Kjelling: Das war das Champions-League-Halbfinale 2007 mit Portland San Antonio. Aber das Rückspiel in Kiel war eines, an das ich nicht so gerne denke. Ich war verletzt, wir haben ganz knapp den Finaleinzug verpasst, Kiel holte später den Titel. Überhaupt, die ganze Zeit mit Portland war zum Vergessen. Chaotische Verhältnisse, der Verein ging pleite und ich nach Dänemark...

...und übernahmen nach Ihrer Spielerkarriere Drammen HK als Trainer. Wie unterscheidet sich die Arbeit dort von den europäischen Top-Klubs?
Der Unterschied ist riesig. Meine Spieler können nicht vom Sport leben. Dazu sind die Löhne zu niedrig. Sie arbeiten als Bänker, Elektrotechniker oder Headhunter - oder studieren. Da fehlt schon mal jemand in einem Spiel, weil er am nächsten Tag eine Prüfung schreibt. Wir trainieren selten mit dem ganzen Team. Ich versuche, halbprofessionelle Strukturen einzuführen. Das ist aber schwer, denn wenn vielversprechende Talente ein Angebot aus dem Ausland bekommen, machen sie einen Freudensprung und sind weg.

Wollen Sie langfristig in Drammen bleiben?
Ich würde gerne irgendwann einen Top-Klub übernehmen. Aber meine Kinder haben schon in Spanien, Dänemark und Norwegen gelebt. Bevor es wieder ins Ausland geht, müssen sie etwas größer sein.

In Kiel hat Ihr Team mit elf Toren verloren. Was ist die Maßgabe für das Rückspiel?
Die Frage, ob wir noch eine Chance haben, beantwortet sich von allein. Trotzdem bereiten wir uns vor wie auf jedes andere Spiel. Und dann hoffe ich, dass wir einiges an Erfahrungen für die Liga mitnehmen können.

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 24.11.2018, Foto: Sascha Klahn)

Service: Noch Pokal-Tickets erhältlich

Für das DHB-Pokal-Spiel am Dienstag gegen die MT Melsungen gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen - unter anderem bei CITTI, in den famila-Märkten, bei den Kieler Nachrichten und im Ticketcenter der Sparkassen-Arena-, im Online-Ticketshop des THW Kiel unter www.thw-handball.de/tickets sowie unter der telefonischen Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) noch Tickets an 12,50 Euro. Studenten und Fans von 6 bis 16 Jahren bekommen beim Kauf einer Karte fünf Euro Rabatt.

 

Mehr zum Thema

13.200 Zuschauer werden am 6. und 7. April in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim "REWE Final Four" ermittelt wird. Wieder dabei ist auch der Rekord-Pokalsieger: Der THW Kiel trifft im Halbfinale auf die Füchse Berlin. Am Sonnabend, 2. Februar, startet um 9 Uhr der freie Vorverkauf für das Final-Wochenende aus dem Fan-Kontingent des THW Kiel.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019

Was für ein Hauptrunden-Auftakt: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat vor 19.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena ihre Halbfinal-Ambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gegen Island feierte die DHB-Auswahl einen 24:19 (14:10)-Erfolg, an dem Andreas Wolff mit zahlreichen Glanztaten vor allem in der zweiten Hälfte großen Anteil hatte. Bester...

19.01.2019